Filme

Bruder Schwester Herz

Drehbuch und Regie  Tom Sommerlatte

Kamera:  Willi Böhm

Montage: Anna Kappelmann
Szenenbild: Babett Klimmeck
Kostümbild: René Venghaus
Maskenbild: Regine Frohberg
Cast: Karin Hanczewski, Sebastian Fräsdorf, Wolfgang Packhäuser, Jenny Schily und Godehard Giese
Genre: Drama/Komödie
Drehbuchförderung: HessenFilm und Medien GmbH
Projektentwicklungsförderung: Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH
Produktionsförderung: HessenFilm und Medien GmbH, Medienbaord Berlin- Brandenburg GmbH und FFA Filmförderungsanstalt
Verleih: Kinostar Filmverleih GmbH

Hier gehts zum Trailer

www.bruderschwesterherz.de

T

KINOSTART AM 10. OKTOBER 2019



 

Die Geschwister Franz und Lilly betreiben gemeinsam die von ihrem Vater geerbte Rinderzucht. Auch wenn es finanziell nicht gut läuft, ist Franz mit dem Cowboy-Dasein wunschlos glücklich. Er genießt die sorglosen Hochsommertage, die er mit seiner Schwester zu Pferd, in den Ställen oder in der Kneipe verbringt. Doch Lilly träumt von mehr: mehr Erfolg, mehr Anerkennung und vor allem von Veränderung. Da kommt ihr die Romanze mit Chris, der mit seiner Band auf der Dorfkirmes auftritt, gerade recht. Dass das ihren Bruder eifersüchtig machen würde, hat sie erwartet, nicht aber, dass daraus ein Streit erwächst, der die beiden für immer zu entzweien droht. Nach ?Im Sommer wohnt er unten? gelingt Tom Sommerlatte erneut kluges, sonnendurchflutetes Kino voller Sinnlichkeit, das sich kunstvoll zwischen spielerischer Geschwisterkomödie und berührender Liebesgeschichte bewegt. Das namhafte Emsemble aus Karin Hanczewski, Sebastian Fräsdorf, Godehard Giese und Jenny Schily spielt grandios auf mit ansteckender Lust an Zuspitzung und Einfühlung. BRUDER SCHWESTER HERZ ist junges deutsches Kino, wie es sein sollte: mutig, lustig, geistreich.

Im Sommer wohnt er unten

Regie/Buch: Tom Sommerlatte
Produktion: Iris Sommerlatte
Kamera: Willi Böhm
Montage: Anna Kappelmann
Szenebild: Babett Klimmeck

Kostümbild: René Venghaus

Cast: Godehard Giese, Karin Hanczewski, Sebastian Fräsdorf, Alice Pehlivanyan, William Peiro www.imsommerwohnterunten.de

Hier geht es zum Trailer

 

Bei den Landbergs, einer angesehenen Bankiersfamilie, hält man es mit der Tradition und mit dem Geld. Der eine Sohn, David, ist als authentisches Alphatier in die Fußstapfen des Vaters getreten, der andere, Matthias, ist etwas aus der Art geschlagen – zumindest interessiert er sich nicht besonders fur Geld und hat sich einer eher kontemplativen Lebensfuhrung verschrieben. Die Nutzung des elterlichen Ferienhauses an der französischen Atlantikkuste ist genau geregelt, nur dass David mit seiner Frau plötzlich eine Woche fruher als geplant in die sommerliche Pastorale von Matthias, dessen Freundin Camille und ihrem Sohn, Etienne, platzt. Sofort halten neue Regeln und Anspruche Einzug. Doch was zuerst auf klare Machtverhältnisse hindeutet, stellt sich als offene Konstellation heraus, umso mehr als Matthias' Freundin ihren antiautoritären Impulsen freien Lauf lässt. Was ein guter oder kluger Zug ist bei diesem Gesellschaftsspiel, das stellt sich immer wieder anders dar. Am Ende ist zwar einiges zu Bruch gegangen, aber dieser Sommer entlässt alle Beteiligten als andere Menschen – ein bisschen zumindest.

Am Himmel der Tag

Regie: Pola Beck

Drehbuch: Burkhardt Wunderlich

Produzenten: Iris Sommerlatte / Ali Saghri

Bildgestaltung: Juan Sarmiento G.

Montage: David J. Rauschning

Szenenbild: Babett Klimmeck

Cast: Aylin Tezel Henrike von Kuick., Tómas Lemarquis, Godehard Giese, Marion Mitterhammer, Lutz Blochberger

Produktion: ALINFilmproduktionin Koproduktion mit: Osiris Media GmbH, Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) »Konrad Wolf«, Rundfunk Berlin-Brandenburg in Zusammenarbeit mit ARTE

gefördert durch: Medienboard Berlin Brandenburg, Hessische Filmförderung und der FFA

Verleih: Kinostar Filmverleih GmbH

Genre: Drama

Hier geht es zum Trailer

www.am-himmel-der-tag.de

 

Lara würde gerne anders Leben, aber wie? Die 25-Jährige wird bald ein Architekturstudium abschließen, das sie nicht interessiert. Nach einer durchzechten Nacht wird Lara ungewollt schwanger – Sie stürzt sich nach anfänglichen Zweifeln in das Abenteuer: Ich werde Mutter. Doch die Herausforderung wird zu einer schmerzlichen Erfahrung für sie.

Les Déclassés (Ausgemustert)

Regie/Drehbuch:  Tony Baillargeat

Produzentin: Iris Sommerlatte

Bildgestaltung: Guillaume Audrey

Cast: Philippe Pillon, Tony Baillargeat, Eric Borras, Alain Narron, Enrico Mattaroccia, Sophie Gueydon, Jo Prestia, Jonathan Zacchai

Verleih: MOP Distribution

Kinostart Deutschland 10. Januar 2001

Genre:  Thriller​

Mörder und Poet, Gangster und Philosoph: Der Mann, den Feind wie Anhänger respektvoll „Le Normand“ nennen, ist Zwitter aus Gewalt und Intellekt; einer, der seine Opfer in die Lyrik Rimbauds und Beaudelaires einführt, um sie dann grausig für Verrat und Untreue zu bestrafen. Nico steht in den Diensten des „Normannen“- ein Job, der von Tag zu Tag gefährlicher wird. Denn Le Normand führt Krieg gegen rivalisierende Banden, und eine von ihnen zwingt Nico zum Verrat: Er soll seinen Auftrageber in eine Falle locken. Doch der Deal geht schief, der Nomanne will Rache, so kommt ein Drama in Gang, das immer mehr Opfer fordert.

..

Festivals (Auswahl)
Filmfest Hamburg 1999 (tesafilm Reihe)
Max-Ophüls Filmfestival Saarbrücken 2000
International Filmfestival of Rotterdam 2000
International Filmfestival of Sochie 2000
International Filmfestival of Bratislava 2000
Filmfestival Braunschweig 2000
Verzaubert Filmfestival 2000
The New Filmfestival of New York 2001



Pressestimmen:

Die Welt
10/3/1999

Ein Höhepunkt des Tesafilm – Festivals, das jungen internationalen Nachwuchs – Regisseuren ein Podium gibt, ist eine deutsch – französische Koproduktion. Der 29-jährige Tony Baillargeat zeigt seinen Erstling „Les Déclassés“. Baillargeat, der schon mit 12 Jahren anfing für Theater und Kino zu schreiben, ist ein Multitalent. In seinem Film hat er nicht nur Regie geführt. Auch das Drehbuch stammt von ihm. Und er spielt die Hauptrolle: Nico, einen jungen Mann von der Schattenseite des Lebens, der für einen Pariser Drogendealer arbeitet, einen Killer – und das macht den Reiz dieses Filmes aus – der aber auch Poet und Philosoph ist: ein Zwitter aus Gewalt und Intellekt. Nico, der im Grunde unschuldige Junge aus der Provinz, wird am Ende über ihn triumphieren. „Mein Film soll die Ambiguität aufzeigen, die in jedem von uns steckt“, sagt der Regisseur, „wenn ich ihm ein Etikett umhängen müsste, stufte ich ihn als psychologischen Krimi ein, irgendwo zwischen Scorseses „Taxidriver“ und Carnés „Hafen im Nebel“. Referenzen, die für seinen guten Geschmack sprechen... Zur Brutalität in seinem Film befragt, meint er: „Ich will die Gewalt nicht verklären, sondern zeigen, warum meine Figuren überhaupt so gewalttätig werden“. Bei seinen jungen Helden ist ihm das auch gelungen.

Süddeutsche Zeitung
11/23/2000
Hans Schifferle

Wie ein Stich im Herzen

Verzaubert: Melancholie und Märchen beim schwul-lesbischen Festival

Die komplexen und intensiven Filme kamen diesemal nichr aus Amerika, sondern aus Asien und Europa, vor allem eben aus Frankreich, wo zurzeit ein aufregendes Kino der schmutzigen Poesie aufblüht.

Zweifellos, das amerikanische Queer Cinema ist zur zeit zu süffig, zu korrekt, zu harmlos.

Welche Kraft geht dagegen von dem ungestümen, überbordenden französischen Erstling „Les Déclassés“ aus, dem Schocker des diesjährigen Festivals. Der junge Tony Baillargeat hat diesen harten, elegischen Gangsterfilm geschrieben und inszeniert – und spielt darin noch eine Hauptrolle. Jean Genet und Abel Ferrara, David Fincher und Marcel Carné haben für Baillargeats hemmungslos ambitioniertes Debüt Pate gestanden, das in einem poetischen Hyper-Realismus die Verlierer und Heiligen, die Narren und dunklen Fürsten in der dreckigen Unterwelt zwischen Paris und Le Havre porträtiert. Ein Totentanz, der das Publikum sicherlich polarisiert, aber auch zu Tränen rühren kann. „Mein Film soll die Widersprüche aufzeigen, die in jedem von uns stecken“, sagt Baillargeat. Endlich wieder ein Film, der die Zwiespältigkeit und die Zweideutigkeit feiert, der den Zuschauer bewegt und verunsichert. Unvergesslich bleibt der Gangsterboss, ein Killer und moralischer Philosoph, der modert und dabei Hermann Hesse zitiert.

Blickpunkt Film
Heft 52/00
12/27/2000

Wer in einem psychologischen Krimi den Satz fallen lässt, „Das Verbrechen muss Nationalstolz bleiben“, der hat mit dem Genre Ungewöhnliches vor. In der Tat schwingt sich Regisseur, Autor und Hauptdarsteller Tony Baillargeat in seiner Hommage an den Film noir, an den poetischen Realismus von Marcel Carné („Hafen im Nebel“) und die Gewaltausbrüche in den Filmen von Martin Scorsese in philosophische Höhen auf. Aus einem lakonischen Gangsterfilm über Männerbünde, Bandenkriege, Verrat und Gewalt wird eine Krimi-Elegie über einsame und eiskalte Killer zwischen Depression und Heimtücke.

Im Mittelpunkt steht der schwule Mörder und Gangster „Le Normand“, der vor, während und nach seinen Gewalttaten, bei denen Opfer zerhämmert, zerbohrt oder zersägt werden (was stets im Off geschieht), meditiert, Gedichte zitiert und philosophiert. In seinen Bandenkreis geraten Gelegenheitsstricher Sergio und seine Freunde, die Brüder Nico und Eric. Weil allein der Schatten des Misstrauens genügt, er könne bei einem Deal in Paris verraten worden sein, tötet der Normanne Eric. In den Docks von Le Havre, wo er residiert, kommt es zum spektakulären Showdown zwischen dem Normannen, Nico und dem Killer Franck.

Baillargeat spart nicht an lakonischem Humor, konzentriert sich in seiner Inszenierung aber auf die spannende Sinnsuche der Gangster, die Reinheit Erics, der noch Jungfrau ist und von seinem Bruder mit Kunststudentin Isabelle betrogen wird, den Schmerz Sergios, der von zwei Vollblutlesben als Befruchtungsorgan benutzt wurde, und die Todessehnsucht des Normannen. Ein Universum wie in Jean Genets „Querelle“, mit Verweisen auf Melvilles makellose Meisterwerke („Vier im roten Kreis“), auf Popidol Johnny Halliday, mit Einsichten („Die Tabus von gestern sind die Wonnen von heute“) und Aussichten in Arthouse-Kinos.

© 2019 by Osiris Media GmbH

    This site was designed with the
    .com
    website builder. Create your website today.
    Start Now